Predigten

Hier finden Sie die Predigten aus unseren Gottesdiensten.

Epiphaniasfest – „Die Erscheinung des Herrn“ – 2020: Gott zeigt dir deinen Heiland.

Was ist Epiphanias? Das Wort selbst bedeutet „Erscheinung“ oder „Offenbarung“. Dieses Fest ist, nach allem, was wir wissen, das älteste Fest der Christenheit. Dabei geht es vor allem darum, dass Jesus als der Sohn Gottes und Heiland der Welt offenbart wird. Heute ist es so, dass in der Epiphaniaszeit in den verschiedenen Lesungen deutlich wird, wie Christus offenbart wird. Zu Epiphanias und am letzten Sonntag nach Epiphanias wird Jesus durch andere offenbart, heute durch die Weisen aus dem Morgenland, am letzten Sonntag durch Gott, den Vater, selbst. An den dazwischenliegenden Sonntagen offenbart und zeigt sich Jesus selber als den Heiland der Welt.

Dass wir Menschen verständnislos vor den Ereignissen von Weihnachten stehen, dass es nötig ist, dass Gott sich offenbart, d. h. dass er zeigt und sagt, was sie bedeuten, findet sich in der ganzen Weihnachtsgeschichte, ganz gleich ob bei Lukas, oder bei Matthäus. Im 1. Kapitel des Evangelisten Matthäus will Josef seine schwangere Verlobte Maria verlassen, weil sie ihm – nach seinem Wissen – untreu geworden ist. Es ist erst ein Engel nötig, der ihm das Weihnachtswunder erklärt und bestätigt, dass Maria treu war, dass das Kind von Gott ist, ja, dass diese Kind der verheißene Retter sein wird, ehe Josef seine Maria heimholt.

Aus diesem Bericht über Josef und die Namensgebung von Marias Kind haben wir gelernt, dass wir Menschen ohne Gott nicht glauben können. Gott muss eingreifen, muss uns sein Wort geben, damit wir erkennen, wie Gott selbst, durch seinen Christus, den Sohn Davids und den Sohn Gottes, wirken will. Ohne Gott können wir weder verstehen noch glauben. Derselbe Gegensatz findet sich auch in unserem heutigen Evangelium wieder. Gott selbst greift wiederholt ein, durch seinen Stern, durch sein Wort und durch eine Erscheinung, um alles in die richtigen Bahnen zu lenken und zu leiten, denn allein sind wir dazu nicht in der Lage.

Der heutige Text macht uns auch deutlich, wie Menschen zum Glauben kommen. Nur dadurch, dass Gott in dieser Welt wirkt und eingreift, können wir verstehen und glauben, wie Gott durch Christus in und an uns wirkt, um uns zu retten. Zu Epiphanias zeigt Gott dir deinen Heiland.

Mehr

Tag der Beschneidung und Namensgebung des Herrn (Neujahr) 2020: Die Bedeutung der Beschneidung für Jesus und für uns.

Manchmal überschneiden sich wichtige Ereignisse. Wir alle kennen das, sei es, dass zwei Menschen am selben Tag Geburtstag haben und wir uns entscheiden müssen, wen wir nun besuchen; sei es, dass zwei Arzttermine auf denselben Tag fallen, ein Ausweichtermin aber überhaupt nicht oder erst nach längerer Wartezeit zu bekommen ist.

Manchmal geht es uns auch mit dem Kirchenjahr und dem weltlichen Kalender so. Denken wir an den 31. Oktober. Wir feiern den Thesenanschlag von 1517 und die Tatsache, dass Gott uns durch Luther und seine Mitstreiter das Evangelium wiedergeschenkt hat, die frohe Botschaft von unserer Erlösung. Unsere Umwelt feiert, wenn überhaupt, Halloween, Kostüme und Süßigkeiten mitten im Herbst. Und beide haben ja durchaus etwas miteinander zu tun.

Eine weitere Gelegenheit ist der heutige 1. Januar. Unsere Umwelt feiert den Beginn eines großen Kalenderjahres mit Sekt, Feuerwerk und vielen guten Vorsätzen. Zugleich ist heute aber ein weniger bekannter, kleiner kirchlicher Feiertag, nämlich „der Tag der Beschneidung und Namensgebung des Herrn“. Acht Tage, nachdem Jesus in Bethlehem geboren wurde, wurde er von seinen Eltern beschnitten, wie wir es gerade im Evangelium gehört haben und er erhielt den Namen „Jesus“, den ihnen der Engel gesagt hatte.

Unser heutiger Predigttext aus dem Alten Testament nimmt uns zurück in die Zeit vor der Geburt Isaaks. Gott erscheint Abraham, bestätigt seinen Bund mit ihm und setzt ein Zeichen für diesen Bund ein, nämlich die Beschneidung. Immer wenn wir in der Bibel lesen, sollten wir zwei Seiten sehen oder mit zwei Ohren zu hören. Das eine Ohr hört das Alte Testament. Da sehen wir die Zusage Gottes zu seinem Bund mit Abraham und dessen Nachkommen und die Einsetzung der Beschneidung. Das andere Ohr hört das Neue Testament hört unser heutiges Sonntagsevangelium, das uns eben von einer weiteren Beschneidung berichtet, der von Jesus. Lasst uns also heute, am Anfang eines neuen Jahres über das nachdenken, was am Anfang eines neuen Lebens stand, der Beschneidung und in ein neues Leben führt. Die Bedeutung der Beschneidung für Jesus und uns.

1. Beschneidung und Taufe.

2. Beschneidung, Taufe und der achte Tag.

3. Beschneidung, Taufe und ein neuer Name.

Mehr