Gründonnerstag: „Einsetzung des heiligen Abendmahls“ 2016

Manchmal erhalten wir Geschenke, die uns an etwas erinnern sollen. Gäste aus fremden Ländern bringen etwas mit, damit wir uns an ihren Besuch erinnern. Kinder und Enkel schenken uns Fotos oder kleine Basteleien. Und wenn ein lieber Mensch gestorben ist, sind es oft scheinbar wertlose Kleinigkeiten, die uns besonders wertvoll werden, weil wir viele schöne Erinnerungen damit verbinden.

Geschenke, Fotos oder Dinge helfen uns, uns zu erinnern. Können wir einen lieben Menschen trotzdem vergessen? Hoffentlich nicht. Aber es ist nur zu menschlich die Vergangenheit ruhen zu lassen. Ich denke, manchmal ist das auch notwendig. Wir können nicht unser ganzes Leben damit verbringen, in Gedanken bei Menschen zu sein, die wir einst kannten und liebten. Unser Gehirn ist so ausgerichtet, dass wir weitergehen. Doch manchmal wollen wir uns an diese Menschen und ihre Liebe erinnern, selbst wenn ihr Verlust uns schmerzt. Die Geschenke, die sie uns gegeben haben, helfen uns dabei uns an all das, was wir über diese Menschen wussten oder an ihnen schätzten, zu erinnern.

Damit wir Jesus immer für das zu schätzen wissen, was er für uns getan hat, hat er uns auch etwas gegeben, was uns an ihn erinnert – das heilige Abendmahl. Heute stehen wir mit Jesus in jenem Raum und hören, wie er zu uns sagt: „Das tut zu meinem Gedächtnis.“

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*